Grenze für Kleinbetragsrechnungen steigt auf 250 Euro

 

 

Ordnungsgemäße Rechnungen sind für jeden Unternehmer ein äußerst sensibles Thema. Bei einer unvollständigen oder fehlerhaften Rechnung steht der Vorsteuerabzug auf dem Spiel. Schlimmer noch, wenn der Unternehmer selbst fehlerhafte Rechnungen erstellt. Wenn er beispielsweise eine Rechnung mit Umsatzsteuer ausstellt, obwohl er (z. B. als Kleinunternehmer) dazu gar nicht berechtigt ist oder eigentlich der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet, muss er die zu Unrecht ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen. Erst wenn die Rechnung korrigiert ist, gibt es das Geld vom Finanzamt zurück.

Ordnungsgemäß ist eine Rechnung, wenn sie folgende Bestandteile enthält

  • Name und Adresse des Leistenden
  • Name und Adresse des Leistungsempfängers
  • laufende Rechnungsnummer
  • Rechnungsdatum und Leistungszeitraum
  • Benennung der einzelnen Leistungen
  • Nettoumsatz
  • Umsatzsteuersatz bzw. Steuerbefreiung
  • Ausweis des im Bruttobetrag enthaltenen Umsatzsteuerbetrags
  • im Voraus vereinbarte Entgeltminderungen
  • Steuernummer des leistenden Unternehmens (alternativ Umsatzsteuer-Identifikationsnummer)
  • Bezeichnung Gutschrift, wenn der Leistungsempfänger die Rechnung ausstellt
  • Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht beim Leistungsempfänger

Auf die Besonderheiten bei Reiseleistungen, Lieferungen von Gebrauchtgegenständen, Antiquitäten oder Kunstgegenständen und Leistungen, bei denen der Leistungsempfänger die Umsatzsteuer schuldet (Reverse Charge), muss hingewiesen werden.

Weniger Bürokratie bei Kleinbetragsrechnungen

Erleichterungen gibt es bei den sogenannten Kleinbetragsrechnungen. Eine Kleinbetragsrechnung liegt bis zu einem Gesamtbetrag von 250 Euro brutto vor, wenn die Rechnung nach dem 31. Dezember 2016 ausgestellt wurde (150 Euro für vorher ausgestellte Rechnungen). Der Vorteil: Bei Kleinbetragsrechnungen kann auf den gesonderten Ausweis des Entgelts und des Umsatzsteuerbetrags sowie auf den Namen des Rechnungsempfängers verzichtet werden. Dennoch darf aus der Rechnung Vorsteuer gezogen werden, soweit der Leistungsempfänger vorsteuerabzugsberechtigt ist.

Die Erleichterung wird vor allem im Einzelhandel und Dienstleistungsbereich spürbar sein. Hier reicht nun ein Kassenbon in viel mehr Fällen für den Vorsteuerabzug aus, denn Kassenbons enthalten in der Regel alle Angaben, die eine ordnungsgemäße Kleinbetragsrechnung benötigt.

(Stand: 07.08.2017)

Alle Artikel zeigen

 

ETL-Standorte

Suche Ansprechpartner
Unsere Standorte finden Sie hier.

Wir sind gern für Sie da

European Tax & Law e.V.
ETL Center Berlin Mauerstraße 86-88 10117 Berlin Berlin Deutschland 52.5085569;13.3890862

Telefon: Work(030) 22640200
E-Mail: ETL Center Berlin www.ETL.de
Überblick: Alle Kontaktdaten
Kostenfreier Rückruf-Service

ETL International

Unsere internationalen Standorte finden Sie hier.

ETL SteuerRecht-News


Mehr News bequem per E-Mail mit dem ETL-Newsletter.

Ausbildung & Karriere

Karriere & Perspektiven Aktuelle Karriere-Chancen bei ETL: Für Auszubildende, Absol­venten und Berufserfahrene.

 

Click to visit our English website

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×