ÜBER UNS

Kontakt

Sie haben Fragen
zu unseren Leistungen?

030 22640200

Mo. – Fr. 08:00 – 17:00 Uhr
kontakt@etl.de

LEISTUNGEN
BRANCHEN
AKTUELLES
KARRIERE
Startseite | Aktuelles | Geimpft, genesen, geschlossen?
Aktuelles
03.12.2021

Geimpft, genesen, geschlossen?

ETL ADHOGA-Infografik informiert über Corona-Regeln für Gastronomie und Hospitalisierungsindex in einzelnen Bundesländern

Angesichts der rasant steigenden Corona-Infektionszahlen und der sich auftürmenden „vierten Welle“ werden bundesweit die Regeln wieder verschärft. Künftig wird die Hospitalisierungsinzidenz in den einzelnen Bundesländern der Maßstab für flächendeckende Maßnahmen u.a. bei Veranstaltungen und der Gastronomie sein. Dabei wird es Schwellenwerte geben, deren Überschreiten jeweils einheitliche Regulierungen nach sich ziehen. Das beschlossen Bund und Länder bei der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am 18. November. Zudem gilt mit dem Beschluss der Ministerpräsidentenrunde vom 2. Dezember flächendeckend mindestens 2G in der Gastronomie – schärfere Maßnahmen in einzelnen Bundesländern nicht ausgeschlossen.

Um Gastronomen und Gästen einen Überblick über die geltenden Maßnahmen in den einzelnen Bundesländern zu verschaffen, wird ETL ADHOGA auch weiterhin eine exklusive und wöchentlich aktualisierte Infografik zur Verfügung stellen. Diese wird vorerst zusätzlich zu den jeweils in den einzelnen Ländern herrschenden Corona-Modellen auch den Hospitalisierungsindex abbilden. Damit werden anstehende Änderungen der Corona-Maßnahmen in einzelnen Bundesländern vorhersehbar, was den Betroffenen mehr Planungssicherheit verschaffen soll.

Der Hospitalisierungsindex gibt auf 100.000 Menschen gerechnet an, wie viele mit Corona Infizierte in den vergangenen sieben Tagen ins Krankenhaus eingewiesen werden mussten. Nach den Beschlüssen der MPK vom 18. November soll in Bundesländern, deren Hospitalisierungsindex über 3 liegt, flächendeckend 2G eingeführt werden. Steigt der Index auf über 6, folgt verpflichtend ein 2G Plus-Modell. In Bundesländern mit einem Index von über 9 müsse dann laut geschäftsführender Bundeskanzlerin Angela Merkel „“das gesamte Instrumentarium der Möglichkeiten eingesetzt werden“. Das schließt weitergehende Kontaktbeschränkungen und Sperrstunden in der Gastronomie mit ein.

Welches Modell auch immer umgesetzt wird – Die von der Pandemie ohnehin hart getroffenen Restaurant-, Bar- und Clubbesitzer hoffen darauf, durch die Maßnahmen einen erneuten Lockdown für die gebeutelte Branche verhindern zu können. Aufgrund der neuesten pandemischen Entwicklung appelliert ETL ADHOGA-Leiter Erich Nagl an die Branche, unabhängig von den jeweils gültigen Regeln deren Einhaltung zu beherzigen und sorgsam auf die Kontrolle der Gäste zu achten, um Schlimmeres zu vermeiden.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x